Stoffeerhamer

Die Geschichte des Polsterhammers

Der Polsterhammer: Gebrauch und Geschichte

Der Polsterhammer ist ein wichtiges Werkzeug für den Polsterer. Der Polsterhammer wird hauptsächlich zum Eintreiben von Polsternägeln und Ziernägeln verwendet, doch nach der Erfindung des Tackers verliert seine Bedeutung stark an Bedeutung. Der Polsterhammer ist ein schönes Werkzeug, kann aber auch recht teuer sein, und deshalb wollen wir mit diesem Artikel verdeutlichen, was ein (Anfänger-)Polsterer damit machen kann und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Die Entwicklung des Polsterhammers erstreckt sich über mehr als 200 Jahre. Bis in die 1950er Jahre wurde der Polsterhammer hauptsächlich zum Befestigen von Möbelstoffen mit Polsternägeln verwendet. Dies sind kleine scharfe blaue Stahlnägel mit einem flachen Kopf, die auch als Viertelpfund, halbes Pfund oder dreiviertel Pfund bezeichnet werden.

Stoffeerspijkers
Polsternägel

 

 

 

 

 

 

 

Als Grundform hat der Polsterhammer einen relativ leichten Kopf von ca. 200 Gramm und einen langen schlanken Stiel. Der Kopf hat oft eine leicht geschwungene, längliche Form und eine kleine abgerundete Schlagfläche. Der lange Griff und der schön ausbalancierte Kopf sorgen für viel Schlaggeschwindigkeit und Präzision. Mit dem schmalen, langen Kopf lassen sich die Nägel auch an schwer zugänglichen Stellen einschlagen.

Da die kleinen Nägel nur schwer mit den Fingern zu halten sind, ohne dass man Gefahr läuft, sich an den Fingern zu treffen, begannen Polsterer bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, ihre Polsterhämmer zu magnetisieren. Mit einem magnetisierten Kopf ließen sich die Nägel leicht einschlagen, ohne sie mit den Fingern festhalten zu müssen. Außerdem könnte man eine Hand zum Anlegen des Stoffes frei lassen. Die Magnetisierung erfolgte, indem man den Hammer an einem Magneten entlangführte oder indem man einen Kupferdraht um den Hammerkopf wickelte und dort einen Gleichstrom leitete. Diese Form der Magnetisierung war nicht so effektiv und 1856 entwickelte Arthur R. Robertson aus Sommerville, Massachusetts USA einen Polsterhammer mit einem Magneten in Hufeisenform, der ein viel stärkeres Magnetfeld erzeugte. Am 2. November 1886 erhielt er ein Patent für  (pat. US 352070 A).

magnetische stoffeerhamer
magnetischer Polsterhammer

 

 

 

 

 

 

 

Er beschreibt es wie folgt:

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Hammer mit größerer Magnetkraft als Hämmer dieser Klasse, wie sie bisher konstruiert wurden, bereitzustellen, so dass damit Schindelnägel oder Nägel von beträchtlicher Größe gesetzt werden können und auch so dass Heftzwecken oder kleine Nägel mit gehalten werden können mehr Sicherheit und mit mehr Sicherheit und Präzision gefahren. Zu den vorstehenden Zwecken besteht meine Erfindung darin, den Kopf des Hammers in Form eines Hufeisenmagneten so zu konstruieren, dass die Pole des Magneten einen der Stifte oder Flächen des Hammers bilden, alles wie nachfolgend beschrieben, und nachfolgend in den Ansprüchen dargelegt.

My invention has for its object to provide a hammer of greater magnetic power than hammers of that class as heretofore constructed, so that shingle-nails or nails of considerable size can be set thereby, and also so that tacks or small nails can be held with greater security and driven with greater certainty and precision. To the foregoing ends my invention consists in constructing the head of the hammer in the form of a horseshoe-magnet in such manner that the poles of the magnet will form one of the peens or faces of the hammer, all as here inafter described, and subsequently set forth in the claims.

Spitting tacks

Mit diesen magnetischen Polsterhämmern konnten die Polsterer eine hohe Geschwindigkeit beim Nageln des Polsterstoffes erreichen. Es war gängige Praxis, dass die Polsternägel von den Polsterern in den Mund gesteckt wurden. Der Polsterhammer wird mit der magnetisierten Seite zum Mund geführt, der Nagelspieß auf den Kopf und der Nagel wird dann mit einem kurzen Schlag an die richtige Stelle gehämmert. Anschließend wird der Hammer gedreht und der Nagel mit der anderen Seite des Hammerkopfes weiter eingetrieben. Damit konnte man Geschwindigkeiten erreichen, die mit dem Arbeiten mit einem Tacker vergleichbar sind. Nägel spucken wäre nicht ungefährlich gewesen, denn bei der Arbeitsgeschwindigkeit bestand natürlich immer die Möglichkeit, dass ein so scharfer Nagel versehentlich verschluckt wurde und ich hoffe, es gab einvernehmliche Absprachen, dass dein Kollege seinen Mundvorrat an unbenutzten Nägeln nicht zurückgespuckt hat in den Nagelkasten, aus dem man später selbst beißen musste.

Nach der Erfindung des Tackers in den 1930er Jahren änderte sich viel in der Herstellung von Möbeln und Möbelpolstern. Die Polsternägel gerieten langsam aber sicher in Vergessenheit und damit auch der Polsterhammer.

Staplegun
Staplegun

(Popular Science, November 1934)

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Weiterentwicklung des Polsterhammers

Maßgeblich für die Entwicklung der Polsterwerkzeuge war das amerikanische Unternehmen CS Osborne & Co. Dieses Familienunternehmen besteht seit 1828 und wird noch immer von der 8. Generation der Familie Osborne geführt.

Osborne hat den Magnethammer nach Robertsons Design in Produktion genommen und die Hämmer dieser Form werden von C.S. Osborne & Co. Aber bei neuen Materialien ist die spezielle Hufeisenform des Hammers nicht mehr nötig. Es gibt mittlerweile viele Hämmer mit starkem Magnetkopf ohne Hufeisenkopf zu verkaufen.

Osborne 111

 

 

 

 

 

 

 

Auch Arthur Robertson erwähnt in seiner Patentanmeldung von 1886 eine funktionelle Erweiterung des Polsterhammers mit einer Kralle zum Ausziehen von Nägeln. Das Design war in dieser Form nicht sehr erfolgreich.

US352070 0 klauw

 

 

 

 

 

 

 

 

Osborne hat diese Idee weiterentwickelt und den Polsterhammer mit einem Klauenhammer nach dem Vorbild der Wupertaler Hämmer in Deutschland ausgestattet. Polsternägel können mit der Hammerklaue herausgezogen werden.

plarge667

 

 

 

 

 

 

 

Um den schlanken Stiel des Polsterhammers zu erhalten, musste dieser mit stählernen „Federn“ verstärkt werden, damit der Stiel beim Herausziehen der Nägel nicht abbricht.

Steel met vleugels

 

 

Kombinierte Funktionen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die aktuellen Polsterhämmer in verschiedenen Ausführungen folgende kombinierte Funktionen haben: 1. Nagel eintreiben, 2. Nagel positionieren und halten und 3. Nagel herausziehen.

Einfahren

Zunächst die Beobachtung, dass das Einschlagen eines Möbelnagels mit einem Magnethammer nicht gut funktioniert. Das Setzen des Nagels mit einem ersten Klopfen ist nach einiger Übung in Ordnung, aber das Weitertreiben des Nagels, insbesondere bei härteren Hölzern, ist nicht wirklich schön. Zum Einschlagen der Nägel verwenden wir einen Hammer mit einem gehärteten Stahlkopf von 200 bis 300 Gramm mit einem langen schlanken Stiel. Der Kopf hat eine leicht gebogene, längliche Form und ein kleines rundes Gesicht von 10 bis 12 mm. Der lange Stiel und der schön ausbalancierte Kopf sorgen für viel Schlaggeschwindigkeit und Präzision, wobei man den Hammer bis zum Ende des Stiels halten muss, um eine optimale Schlaggeschwindigkeit zu erreichen. Mit dem schmalen, langen Kopf lassen sich die Nägel auch an schwer zugänglichen Stellen einschlagen. Zum Eintreiben von Ziernägeln stehen Nylonaufsätze zur Verfügung, die eine Beschädigung der Ziernägel verhindern.

Den Nagel platzieren und halten

Ein erfahrener Polsterer kann mit einem Magnetkopfhammer sehr hohe Geschwindigkeiten beim Einschlagen der Möbelnägel erreichen und lässt eine zweite Hand frei, um den Stoff straff zu halten, während er die Nägel auf den Magnetkopf „spuckt“ und dann den Nagel mit der anderen Seite eintreibt des Kopfes. Diese Fähigkeiten werden Ihnen an dieser Stelle nicht oft begegnen. Glücklicherweise gibt es für den weniger erfahrenen Polsterer andere Werkzeuge, um den Nagel zu positionieren und zu halten, ohne mit den Fingern zu klopfen. Osborne hat den “Magnetic Nail & Tack Placer” in zwei Größen im Sortiment, wie unten gezeigt.

Magnetic nail tack placer

 

 

 

Es werden auch Nagelhalter zum Verkauf angeboten, die sowohl für Ziernägel als auch für Möbelnägel verwendet werden können. Diese Nagelhalter ermöglichen auch das Eintreiben von Ziernägeln in gleichen Abständen. Stof en Steen hat spezielle 3D-gedruckte verstellbare Nagelhalter entwickelt. Die 3D-Zeichnung kann kostenlos in unserem Webshop heruntergeladen werden

Siernagelhouder
Ziernagelhalter

 

 

 

 

 

 

Nägel ausziehen

Mit den mit einer Kralle versehenen Polsterhämmern ist es möglich, gehämmerte Polsternägel herauszuziehen. Für diese Funktion gibt es auch sogenannte Brecheisen auf dem Markt. Diese Hebelfüße werden in Verbindung mit einem Holzhammer verwendet und eignen sich unserer Meinung nach eher zum Abbruch eines mit Polsternägeln gepolsterten Möbelstücks als mit der Klaue eines Polsterhammers.

Koevoetje
Nagelheber

 

 

 

 

 

 

 

Der Polsterhammer, der über eine Kralle und einen Magnetkopf verfügt, eignet sich besonders bei klassischen Polstern zum provisorischen Befestigen des Möbelstoffes, ebenso wie die Klammern bei modernen Polstern verwendet werden.

error: Content is protected !!